In mitten der schönen Oberlausitz, im kleinen Städtchen Weißenberg liegt seit nun mehr fast 200 Jahren das Familienunternehmen Geha Mühlen & Back GmbH.Wassermühle

Im Jahre 1818 wurde die Wassermühle mit zwei Mahlgängen von Johan August Nitschke erworben und von seinem Sohn Karl Nitschke weitergeführt. 1902 erfolgte dann die Erweiterung , Rekonstruktion und der Einbau einer Dampfmaschine durch Max Nitschke, dessen Sohn Arno dann das Unternehmen in den Jahren 1925 bis 1948 führte. Neben der Müllerei bewirtschaftete das Unternehmen Ländereien im Umfeld von Weißenberg, um eine lückenlose Versorgung mit Qualitätsgetreide zu erreichen.

In den Vorkriegsjahren absolvierte der zukünftige Schwiegersohn Gerhart Hatter seine Ausbildung in der Weißenberger Mühle und verliebte sich in dieser Zeit in die Tochter seines Meisters. Gerhart Hatter stammte aus einer Mühle ca. 15 km westlich von Weißenberg. Diese vereinte nicht wie seine Ausbildungsstätte Mühle und Landwirtschaft, sondern Mühle und Bäckerei.Durch die Übernahmen der Weißenberger Mühle von Gerhart Hatter war somit der „Weg vom Korn zum Kuchen“ geebnet.

In den 50er und 60er Jahren erfolgte dann eine Komplexe Erneuerung der Mühle, der Bau einer Mischerei mit angegliederten Abpackautomaten und somit die Aufnahme der Backmischungsproduktion.Produktpräsentation aus damailger Zeit

1972 wurde das Familienunternehmen Zwangsverstaatlicht. Trotz Zwansverstaatlichung blieb die Geschäftsleitung in Familienhand und wurde 1986 an die Kinder Doris Buro und Rohland Hatter übergeben.

Von 1990 bis 1993 erfolgte der Rückkauf des Betriebes ohne jeglichen Ausgleich und zwangsweise Übernahme der Altlasten von der Treuhand.moderne Produktionsanlage

Seit dieser Zeit wurde der Betrieb stetig modernisiert, erweitert und seit 2014 in der 7. Generation von Wolfgang Buro geführt.Geha Mühlen

Neuste Geschehnisse

Seit dem Frühjahr 2018 wurde damit begonnen die historischen Gebäude zu restaurieren und Altlasten zu beseitigen. In diesem Zusammenhang wurde auch ein ehemaliges Wohnhaus am Rande des Firmengeländes abgerissen, die Fläche entsiegelt und der Natur zurückgegeben.Fördermaßnahmen

Diese Maßnahme wurde durch das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen gefördert.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen